Praxis für Heilung

SEIN mit dem, was ist

SEIN mit dem, was ist

SEIN mit dem was ist.

Wir möchten oftmals schon "weiter" oder woanders sein, als wir gerade sind. Wir möchten "heiler" sein, also vielleicht keine körperlichen Schmerzen, kein emotionales Leiden oder keinen mentalen Stress mehr haben.

Die Kunst zu SEIN, mit dem was im Moment ist (z.B. Schmerzen, Stress usw.), ist wahrscheinlich die grösste Herausforderung für uns Menschen. Zulassen, spüren und erleben, was da in einem (automatisch) passiert, weil es von aussen ausgelöst wird. Die Reaktionen beobachten, liebevoll anerkennen und zärtlich umarmen, bringt Heilung und Befreiung.

SEIN mit dem was ist, ist tiefstes Akzeptieren. Akzeptanz ist kein Tun. Es ist, was es ist, ohne zu wollen, dass es anders sein muss.

Der Körper reguliert sich von alleine, wenn wir mit dem sind, was sich zeigt. Stress wird abgebaut und entladen, Schmerzen lösen sich auf, emotionales Klären geschieht. Es gehen innere Räume auf, in denen wir einfach SEIN können. Ohne etwas tun zu müssen, weil die Geschichte, die uns zu verschiedenen (unbewussten) Handlungen gezwungen hat, integriert ist. Wir werden heiler, "ganzer". Das bringt tiefstes Entspannen, Ruhe, bei sich ankommen, loslassen, Gelassenheit, Frieden, Versöhnung. Und Handeln aus unserem Impuls heraus.

Die Indianer und Buddha...

Zwei Indianer, ein Grossvater und seine Enkelin, sitzen gemeinsam am Feuer, und unterhalten sich.

Der Grossvater meint:"Ich habe stets das Gefühl, als würden in meinem Herzen zwei Wölfe miteinander kämpfen. Der eine ist rachsüchtig, gierig, wütend, unzufrieden... der andere ist voller Freude, Güte, Liebe und Kraft."

"Welcher der beiden Wölfe wird gewinnen?" fragt die Enkelin.

"Der, dem ich am meisten Nahrung gebe", antwortet der Grossvater.

(Diese Geschichte wird in indigenen Kulturen erzählt.)

 

Glaube nichts, weil ein Weiser es gesagt hat.

Glaube nichts, weil alle es glauben.

Glaube nichts, weil es geschrieben steht.

Glaube nichts, weil es als heilig gilt.

Glaube nichts, weil ein anderer es glaubt.

Glaube nur das, was Du selbst als wahr erkannt hast.

Buddha